Klaus Busch - Bilder & Illustrationen

Aktuelles

 

 

AUSSTELLUNG "VISION EUROPA" IN VILSHOFEN ÖFFNET

 

Die coronbedingte Kunstpause hat ein Ende. Ab Donnerstag, den 21.05.2020 öffnet die Ausstellung im Stadtturm Vilshofen. Allerdings mit etwas eingeschränkten Öffnungszeiten: Von Donnerstag bis Sonntag 14.00 - 17.00 Uhr. Eine Vernissage wird es leider nicht geben. Der Veranstalter plant aber Ende Juni / Anfang Juli eine feierliche Finissage. Der genaue Termin ist noch offen. Die Eröffnung der Ausstellung berücksichtigt auch das allseits bekannte Hygienekonzept, also Mundschutz nicht vergessen!

 

 

AUSSTELLUNG "WITZ UND IRONIE" JETZT VIRTUELL ZU SEHEN  

 

Noch Anfang März hatte ich ganz optimistisch von meiner Auswahl in die Ausstellung zum Kunstpreis der Sparkassenstiftung Karlsruhe berichtet, der ja 2020 unter dem für mich so passenden Thema "Witz und Ironie" stand. Aber dann kam Corona. Und die Ausstellung in Karlsruhe musste abgebrochen werden.

Aber das macht ja auch erfinderisch. Auf der Website der Kulturstiftung hat diese die Eröffnungsrede von Frau Prof. Dr. Pia Müller-Tamm sowie (am Ende der Rede) eine Bildergalerie der Ausstellung eingestellt. Sie zeigt Einblicke in die Ausstellung und alle ausgestellten Bilder in alphabethischer Reihenfolge. Hier ist der Link dorthin. Eine virtuelle Ausstellung also, in schweren Corona-Zeiten auch noch zum Thema „Witz und Ironie“. Ich lade sehr herzlich zu einem garantiert virenfreien virtuellen Ausstellungsrundgang ein, der ein wenig vom erschwerten Alltag ablenkt!

 

 

 

DIE "NIBELUNGENGSCHICHT AUF BOARISCH", BAND 3, ERSCHEINT 2020

 

Schon für die ersten beiden Bände der "Nibelungengschicht auf Boarisch" durfte ich ja die Illustrationen beifügen. (siehe "Nibelungengschicht"). Dieses Jashr erscheint nun der dritte und letzte Teil der von Hans Obermeier so wunderbar ironisch in bayerischen Dialekt "verdichteten" Nibelungensage. Es wird allerdings etwas blutrünstiger. Der ursprünglich geplante Termin am 21. Juli 2020 kommt wegen COVID-19 leider nicht zustande. Wir arbeiten an einem Vorstellungstermin im Herbst.

11 neue Illustrationen werden Teil des 3. Bandes sein, u.a. das Bild von Etzels Bruder Blödelin (Nomen est Omen), das ich schon einmal als "Teaser" vorstelle. Der Rest bleibt bis zur Buchpräsentation geheim. Die 11 Originale der Arbeiten werden dann ebenfalls präsentiert.

34 Nibelungenzeichnungen sind es insgesamt geworden. Das ist für mich Anlass genug, sie nochmals in einem kleinen Bildband zu präsentieren. Auch dieser wird zusammen mit dem Buch vorgestellt.

 

 

 

AKTUELLE AUSSTELLUNG:

 

Die Kunst in Zeiten des Corona...

 

könnte man in Abwandlung von Gabriel Garcia Màrquez sagen. Wegen der Corona-Pandemie sind auch eine Vielzahl künstlerischer Veranstaltungen abgesagt, abgebrochen oder verschoben worden.

So langsam geht es aber wieder los. Eine Übersicht anstehender Termine - mit allen üblichen Covid-19-Vorbehalten - gibt es unter Ausstellungstermine

 

21.05. - Ende Juli 2020

Vision Europa

Galerie im Stadtturm Vilshofen, Obere Vorstadt 15, 94474 Vilshofen

Vernissage: Entfällt

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag, 14 - 17 Uhr

Eintritt frei

BITTE MUNDSCHUTZ MITNEHMEN!

 

"Vision Europa" ist ein Ausstellungsprojekt, zu dem der Kultur- und Geschichtsverein Vilshofen eingeladen hat. Ich bin mit der Arbeit "Europe 2020" aus der Narrenspiegel-Serie hierfür ausgewählt worden.

Im Ausschreibungstext heißt es zur Absicht dieser Ausstellung: "Frieden, Versöhnung der Völker und für den Aufbau einer Staatengemeinschaft, die sich an demokratischen Grundsätzen und Werten orientiert. Europa ist aber – insbesondere in den letzten Jahren – auch ein Reizbegriff geworden. Statt Verbindendes wird eher Trennendes in den Mittelpunkt der gesellschaftspolitischen Debatte gestellt. Der Kultur- und Geschichtsverein Vilshofen möchte Künstlerinnen und  Künstler aus der Region Deutschland (Bayern), Österreich (Oberösterreich), Tschechien (Böhmen) dazu einladen, Ihre Visionen und Vorstellungen von Europa durch eine künstlerische Auseinandersetzung sichtbar zu machen."

 

 

 

Weitere Ausstellungen gibt es unter "Ausstellungstermine".

 

 

LANDKREISGESCHICHTEN: FILM ZUR "NIBELUNGENGSCHICHT" ERSCHIENEN

 

In der Reihe der "Landkreisgeschichten"-Filmclips des Landkreises Deggendorf gibt es nun auch einen Film zu dem "Nibelungengschicht"-Projekt von Hans Obermeier und mir. Wer mir schon immer mal im wahrsten Sinne des Wortes über die Schulter schauen wollte, kann das jetzt hier auf youtube tun.

 

 

 

 

ENTHÜLLUNG DER PROPHETEN IN LANDSHUT

 

Unter dem Namen „IMAGO“ hat sich Anfang der 2000er Jahre eine Gruppe surrealistischer und phantastischer Künstlerinnen und Künstler aus dem süddeutschen und österreichischen Raum zusammengefunden. Ich wurde von einigen Jahren von der IMAGO-Gruppe eingeladen, mich ihnen anzuschließen. Ganz in der Tradition der Künstlervereinigungen des 19. und 20. Jahrhunderts  hat sich die IMAGO-Gruppe 2018 eine gruppeninterne Wettbewerbsaufgabe gestellt. Jedes Mitglied war aufgerufen, ein Bild zum Thema "Propheten" in einem einheitlichen Format von 80 x 120 cm zu erstellen. Keiner wusste, was der oder die jeweils andere gemacht hat. Anlässlich der Eröffnung in Landshut am 28. März wurden die Propheten-Bilder nun im wahrsten Sinne des Wortes erstmals "enthüllt", denn sie wurden zunächst verdeckt gehängt. Es war hochinteressant zu sehen, wie die verschiedenen Künstlerinnen und Künstler mit diesem Thema umgegangen sind. Hier ein paar Impressionen:

 

Die verhüllten Propheten vor der Enthüllung im Alten Rathaus in Landshut

 

 

Die Propheten:


 

      

Anton Bauer:

"Demoncracy"

 

Josef Bielmeier:

"Propheten"

 

Klaus Busch:

"Timesurfers"

 

 

 

      

Jutta Duschl:

"Platon kommt aus dem Norden"

 

Michael Gerstl:

"Der Prophet Jona"

 

Johann Meier:

"Prophet-Noah"

 

 

 

   

Thomas Stangl:

"Der Prophet Elija"

 

 Josef Eimannsberger/Josef Zieglgruber:

Gemeinschaftsarbeit "Propheten"

 

 

 

Walter Wanninger:

"Panzernashorn"

 

 

Weitere Infos zu meiner Arbeit "Timesurfers" gibt es unter "Neueste Werke".

 

 

DIE VIELEN 

 

Am 9. November 2018 veröffentlichten Die Vielen e.V. eine Erklärung, mit der sich die unterzeichnenden Kultureinrichtungen, Verbände und KünstlerInnen aller Sparten gegen rechtspopulistische und rechtsextreme Angriffe insbesondere auf die Kunstfreiheit wenden und für eine demokratische, liberale Kultur in Deutschland einsetzen. Ich bin Unterzeichner der "Erklärung der Vielen". Folgende Ziele stehen dabei im Mittelpunkt:

 

Die VIELEN möchten die Kommunikation und Handlungsmöglichkeiten unter Künstler*innen, Ensembles und Akteur*innen der Darstellenden und Bildenden Künste stärken. Dies gilt insbesondere für Künstler*innen, für die Theater und Kunst machen heißt, an einer Gesellschaft zu arbeiten, die sich aus Menschen aller Hautfarben und Geschlechtervariationen, vieler sexueller Orientierungen, unterschiedlichster Bedürfnisse und Fähigkeiten, aus Gläubigen und Nicht-Gläubigen zusammensetzt und auf deren Gleichberechtigung beruht.

Die VIELEN solidarisieren sich mit allen Aktiven der Kunst- und Kulturlandschaft und deren Institutionen, die von rechtspopulistischen und rechtsextremen Positionen attackiert oder in Frage gestellt werden.

Die VIELEN befördern die Kunst genreübergreifend als Wegbereiterin einer gleichberechtigten, offenen Gesellschaft.

Die VIELEN treten für ein Zusammenleben mit offenen Grenzen ein – nach innen wie nach außen. Er steht für ein Miteinander, das mutig und großzügig ist.

Die VIELEN organisieren Aktionen und Happenings, die sich gegen Hass wenden, und stoßen streithaft Debatten innerhalb der Theater- und Kunstlandschaft an.

 

Wer das unterstützen möchte, ist hierzu herzlich eingeladen. Weitere Infos gibt es auf der Website der VIELEN unter www.dievielen.de.

 

 

 

 

MAIL-ART-WETTBEWERB "TRUMP"

 

Am 8. November 2017 jährte sich zum erstmalig die Wahl des twitterverliebten Egozentrikers Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten. Aus diesem Grund wurde in Köln ein Mail-Art-Wettbewerb ausgeschrieben, der sich mit diesem - wie sich dann auch bestätigte - eher tragischen Ereignis auseinandersetzt. Mail-Art sind Kunstwerke in Postkartengröße, die von den Künstlerinnen und Künstlern eingesendet werden und die beim Veranstalter verbleiben. Ich habe mich an diesem Mail-Art-Wettbewerb mit dem Bild ",,,and foul is fair" beteiligt.

Es werden bei diesem Wettbewerb drei Preise vergeben: ein Jurypreis, ein Publikumspreis und ein Preis der teilnehmenden Künstler. Die Ausstellung selbst ist als Wanderausstellung auf Tour. Weitere Informationen und eine Übersicht der eingereichten Werke gibt es hier.